Das Honigjahr 2016

Mit den Imkern ist es fast wie mit den Bauern – immer haben sie was zu Kümen. Mal ist es zu heiß, mal zu trocken, mal zu nass. Der Frühling 2016 gab sich im Vergleich zu den Vorjahren eher unterkühlt. Das hat zur Folge, dass die Bienen sich nicht so emsig auf die Socken machten. Erst ab einer Temperatur von ca. 17 Grad geben Blüten den Nektar ab. Unser cremiger Frühsommerhonig hört auf den Namen „Sweet Sixteen“.

Der Sommerblütenhonig mit Spätblühern wie Edelkastanie und Akazie trägt den Namen ’steilzeit. Beim genauen Blick auf das Etikett sieht man Imker Berg beim Steuern seiner (Flug)-Drohne hoch über den Bienenstöcken. Ein kleines Wortspiel mit Imker-Selfie – sozusagen. Auch ’steilzeit ist cremig, aber kräftiger im Geschmack als der Frühsommerhonig.